HP LP2475w

HP LP2475w
8.6

Farbraumabdeckung

9.0/10

Anschlüsse

9.0/10

Kalibrierung

8.0/10

Größe

8.5/10

Pros

  • Mehrere Anschlüsse
  • USB Anschluss
  • Schwenk Fuss v/h
  • Auflösung
  • Farbraum

Cons

  • Energieeffizienz
  • Reaktionszeit
  • Ausleuchtung

Ein Monitor für Bildbearbeitung?
Und dann komm ich mit so einem alten Sch.. daher.

Ja genau das tue ich.
Lass mir dir aber kurz sagen warum.
Es gibt zwei Gründe hier nicht einfach aufzuhören zu lesen.

  • Fast 100% AdobeRGB
  • günstig

Das sage nicht nur ich sondern auch Seiten wie Prad.de oder Gwegner.de.
Gwegner hat einen HP sogar selber benutzt weil er so geil ist.

Prad hat mit seinen Test´s herausgefunden das die Leistung des Farbraums noch etwas mehr über den AdobeRGB heraus geht.
Und das alle für gerade mal 400 Euro.

Klar die Monitore werden nicht mehr produziert, aber es gibt sie gebraucht.
Genau so einen habe ich mir geholt.
Einen gebrauchten HP LP2475w.

Und weißt du was, das Ding ist immer noch sau gut.
Ich bekomme immer noch 98% AdobeRGB und die Ausleuchtung ist auch noch sehr gut.

Doch lass mich dir eine kleine Vorgeschichte erzählen.

Bevor ich diesen Monitor für Bildbearbeitung hatte besaß ich einen Samsung Laptop.
Dieser war fern ab von gut und böse in Sachen Farbraumabdeckung.

Die Kalibrierung sah so aus, dass ich ein Testbild nahm und nach Gefühl alles einstellte.
Naja du kannst dir sicher vorstellen, dass hier nichts 100% exakt war.

Ein externer Monitor

Günstig und „aktuell“ für damalige Verhältnisse.

Bei diesem konnte ich schon Farbe und Helligkeit/Kontrast separat einstellen.
Also wurde das Testbild etwas besser dargestellt.

Damals stellte ich dann schon durch Sichtkontrolle ein.
Ich nahm einen Ausdruck von meiner Druckerei der Wahl und hielt diesen neben den Monitor.

Das war dann schon meine Kalibrierung.
Immer noch nicht exakt aber sagen wir mal 70%.

Der erste professionelle Monitor für Bildbearbeitung war dann der HP LP2475w.
Endlich ein Monitor der einen hohen Blickwinkel hatte und einen sehr gut darstellbaren Farbraum.

Die Kalibrierung nahm ich immer noch über Sichtkontrolle vor.

Der erste Auftrag auf den es ankommt

In meinem Hinterkopf war mir bewusst das ich keine farbverbindliche Darstellung habe.
Doch dann kam ein Auftrag bei dem ich Fotografieren und Layouten sollte.

Das bedeutet Flyer werden gedruckt.
Weil das Budget im tausender Bereich lag wollte ich es safe haben.

Bedeutet, es musste ein Kalibrierungsgerät her.
Hier viel die Wahl auf den Spyder5 Elite.

Und ich sag mal so, WOW!
Der Unterschied war nicht zu erkennen.

Hä, will ich dich jetzt verarschen?!

Nein ganz und gar nicht.
Ich hatte schon eine „anscheinend“ sehr gute Sichtkontrolle.
Bedeutet Helligkeit und Kontrast waren schon sehr gut eingestellt.

Was ich aber erst bei der Bildbearbeitung und Proof-Druck merkte, die Farben waren anders.
Und das war es was ich nach der Kalibrierung nicht bemerkt hatte.
Klar sieht man grobe Unterschiede, wenn es zu Magenta, Grün oder Blau ist.
Aber erst wenn du Programme nutzt wie Photoshop oder Lightroom siehst du wirklich den Unterschied.

Nur um es klar zu stellen, es sind keine gewaltigen Unterschiede gewesen nur Nuancen.
Diese bemerkt man aber.

Das erste mal sah ich bei der Bearbeitung feine Farbdetails.
Diese konnte mein Laptop nicht mehr darstellen.
Im direkten Vergleich wurde es dann richtig hässlich ;-).

Seit dem kalibriere ich einmal im Monat alle meine Geräte.
Auch mein Wacom Cintiq.
Was schon von Hersteller Seite gut eingestellt sein sollte.
Ist es aber nicht wirklich.
Das Grafiktablett ist etwas zu bläulich und kühler.

Durch die Kalibrierung sind mein Monitor und das Cintiq nun nahezu identisch.
Einzig der Farbraum macht sich bemerkbar.
Das Cintiq hat nur etwa 70% AdobeRGB und somit suppt es in den Grün und Rottönen schneller zu.
Da die Bilder die ich bearbeite aber eh in sRGB bearbeite ist der Unterschied nicht so gravierend.

Wenn du also auf der Suche bist nach einem günstigen und guten Monitor für Bildbearbeitung kann ich dir diesen HP LP2475w empfehlen.
Schau ihn dir einfach mal an.

HP ZR24W 61cm (24 Zoll) 16:10 Widescreen TFT Monitor (IPS, 1920x1200, VGA, DVI, Kontrastverhältnis 1000:1, Reaktionszeit 5ms)
44 Bewertungen
HP ZR24W 61cm (24 Zoll) 16:10 Widescreen TFT Monitor (IPS, 1920x1200, VGA, DVI, Kontrastverhältnis 1000:1, Reaktionszeit 5ms)
  • Display: 61.13 cm ( 24.1" ) LED S-IPS (H2-IPS-Technologie für bessere Energieeffizienz)
  • Auflösung: FullHD 1920 x 1200 bei 60 Hz
  • Reaktionszeit: 5 ms, Helligkeit: 400 cd/m2, Kontrast: 1000:1
  • Anschlüsse: VGA, DVI-D, DisplayPort, USB 2.0
  • Pivot, Neigbar, Höchenverstellbar, Vesa.
Leave Comment

Ihre Mailadresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

clear formSubmit